Bad Frankenhausen am Kyffhäuser

Bad Frankenhausen

Unsere Stadt liegt romantisch in der als Toskana des Nordens beschriebenen Diamantenen Aue am Südhang des Kyffhäusergebirges. Sie ist ein Sole-Heilbad mit Traditionen bis 1818, hat eine große geschichtliche Vergangenheit als Ort der letzten Schlacht des Bauernkrieges und ist jetzt als Kurbad und Garnisonsstadt ein Anziehungspunkt für viele Gäste.

Die Stadt hat einen attraktiven Anger mit alten Fachwerkhäusern und rekonstruierten Fassaden. Im Fußgängerbereich der Stadt kann man von kleinen Brunnen aus den Lauf eines Soleflüßchens bis zum neugestalteten Markt mit dem Rathaus verfolgen. Das Schloss-Museum und die Therme geben ein sehr schönes Emsemble ab. Seit Juni 2016 ist unser Sole-Naturheilbad eröffnet worden. Hier können Sie ein schönes großes Freibecken und verschiedene andere Soleanwendungen nutzen. Das Besondere ist, die Wasserreinigung erfolgt nur auf biologischer Basis und nicht mit Chlor.

Wenn man sich zurück wendet sieht man den Kirchturm der Oberkirche, hoffentlich noch lange, denn durch Ausspülungen im Gestein hat der Turm eine Schieflage, die bereits den Schiefen Turm von Pisa überboten hat (Frankenhausen: "schiefsten Turm in Europas") und sich noch verstärkt.

Viele Dinge kann man in Bad Frankenhausen noch entdecken: Sei es der Quellgrund, der 3 Solequellen zeigt, die für den Besucher sehr schön gepflegt werden oder im Kurpark das Siedehäuschen, in dem am Wochenende immer noch Salz gesiedet wird oder unsere kleine Goethe-Schokoladenmanufaktur. Pflastermüde kommt man ganz schnell in die Ruhe der Wälder des Kyffhäusers und hat auch hier viele Überraschungen, denn Kuhschelle, Adonisröschen und viele Orchideenarten sind hier zu Hause.

Das Wahrzeichen der Region: Der Kyffhäuser

Nicht allein das kleine Gebirge gleichen Namens ist der Anziehunspunkt. Das über 80 m hohe Reiterstandbild Kaiser Wilhelm des I. und die steinerne Barbarossafigur, die in Berg geschlagen wurde, sind wohl das, was den Kyffhäuser ausmacht.

Wenn man hierher gewandert ist und den Aufstieg bis zur gläsernen Kuppel des Turmes geschafft hat, wird man durch einen herrlichen Rundblick, manchmal sogar bis zum Brocken, belohnt.

Eine Tradition hat sich seit Jahren entwickelt: Man sät jedes Jahr ein großes Bodenbild an, das nur vom Turm aus zu sehen ist.

Der Kyffhäuser ist einen Tagesausflug wert.

Hier gibt es den tiefsten Burgbrunnen der Welt, die beeindruckenden Ruinen der Ober- und der Unterburg und natürlich den Frieden und die Ruhe des umliegenden Waldes.